Die Gesamtschüler*innenvertretung Bremens (GSV) hat in ihrer Vorstandssitzung am Dienstag beschlossen, sich der Position des Landesschüler*innenrates Niedersachsens anzuschließen und ebenfalls eine Wiedereinführung der Testpflicht auf das Sars-CoV-2 an Schulen nach den Sommerferien zu fordern. Hierzu meint GSV-Vorstandsmitglied Helena Klein: „Eine Testpflicht ist der einfachste Weg, um den Präsenzunterricht so lange wie möglich zu gewährleisten. Außerdem kann durch sie das Infektionsgeschehen an den Schulen beobachtet werden, um schnell auf entstehende Hotspots reagieren zu können.“

Die GSV begründet diesen Schritt mit dem zu erwartenden Anstieg der Fallzahlen im Herbst und einer damit einhergehenden erhöhten Gefah an Long Covid zu erkranken. Dazu Helena Klein: „Schulen dürfen während der zu erwartenden nächsten Corona-Welle im Herbst nicht wieder vergessen und als Faktor im Infektionsgeschehen vernachlässigt werden. Auch für junge Menschen ist Covid-19 und insbesondere Long Covid nicht risikofrei. Ein bestmöglicher Schutz für Schüler*innen, Personal und Angehörige muss dringend gewährleistet werden.“

Die GSV fordert, die Vorbereitung von Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens nicht auf den allerletzten Moment aufzuschieben und zügig eine Strategie für den Umgang mit der zu erwartenden Entwicklung im Herbst auszuarbeiten.